Brandy Butler hat der «Carte blanche», die sie von den Veranstaltern erhalten hat, sehr viel Farbe, Sentimentalität und Intensität eingehaucht. Zusammen mit ihren Sängerfreundinnen gestaltete sie ein Konzert mit vielen Gefühls- und Klangwelten. Mit ihrem Chamber-Soul und ihrer tollen Stimme zog Brandy im ersten Teil das Publikum in einen entsprechenden Sog. Im zweiten Teil des Konzertes standen ihr die Wahl-Baslerin Annie Goodchild und die Israelin Ella Ronen in nichts nach. Ella faszinierte besonders auch mit einem «A cappella» gesungenen hebräischen Song. Dass die drei Ladies, stets diskret unterstützt von «Backing Vocal» Lesly Boagaert, den Abend mit einem Gospel abschlossen, dankte das begeisterte Publikum mit einem lang anhalten Applaus. Damit gehen die 29. Jazz-Tage am nächsten Dienstag bereits in die zweite Woche, wo mit Tony Lindsay, dem Sänger von Carlos Santana, ein elffacher Grammy-Gewinner begrüsst werden kann. Wann gab es so etwas schon in Langenthal?