Der Pianist, Sänger und Arrangeur Raphael Jost gestaltete mit seinen «Lots of Horns» einen besonderen Konzertabend: einerseits standen die Welthits von Frank Sinatra im Mittelpunkt, andererseits wurde das Programm mit eigenen Songs gespickt. Dieser Mix, der mit «Fly Me To The Moon» eröffnet wurde, erreichte das Publikum von den ersten Takten weg. Auch Gastsängerin Stephanie Suhner, die weiter an Statur und Ausdruck zugelegt hat, überzeugte. Der Swing hat noch lange nicht ausgedient – im Gegenteil. Es versteht sich von selbst, dass die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht eher nach Hause wollten, bis «My Way» gegeben wurde. Raphael und Steffi glänzten dabei mit einer eigenen Version und der Bandleader bestätigte damit, dass er keineswegs ein Klon des grossen Frankie sein will, sondern beharrlich seinen eigenen Weg erfolgreich gehen will. Ein langanhaltender Applaus verabschiedete Band und Solisten.